Unsere Werte und Überzeugungen

FWG – Unse­re Lösun­gen: bür­ger­nah • prag­ma­tisch • zukunfts­ori­en­tiert • kreativ

Unab­hän­gig­keit u. Meinungsvielfalt

“Wir unter­stüt­zen Mei­nungs­viel­falt und sind an kei­ne par­tei­li­chen Vor­ga­ben gebunden!”

Wir han­deln eigen­ver­ant­wort­lich, nach bes­tem Wis­sen und Gewis­sen. Dabei füh­len wir uns immer den Inter­es­sen ALLER Bür­ger ver­pflich­tet und ver­su­chen ver­schie­dens­te gesell­schaft­li­che Inter­es­sen mit­ein­an­der auszugleichen.

Mei­nungs­viel­falt ist für uns ein hohes Gut: Wir sind offen für neue Argu­men­te und set­zen selbst neue Impul­se. Wir unter­lie­gen kei­nem Frak­ti­ons­zwang. Unse­re Ent­schei­dun­gen wer­den par­tei­unge­bun­den getrof­fen. Dadurch kön­nen wir breit­ge­fä­cher­te Mei­nun­gen in unse­re Ent­schei­dun­gen ein­flie­ßen las­sen und die­se im Sin­ne der Bür­ge­rin­nen und Bür­ger vertreten.

 Dabei spie­len weder Kon­fes­si­on, noch poli­ti­sche Grund­aus­rich­tun­gen oder die Natio­na­li­tät eine Rol­le. Extre­mis­mus in jeg­li­cher Form leh­nen wir ab.

 

 

Zukunfts­ori­en­tie­rung und Tradition

„Unser Fokus liegt auf der Ent­wick­lung zukunfts­ori­en­tier­ter Lösun­gen u. Entscheidungen!“

Es gibt kei­nen Mas­ter­plan für die Her­aus­for­de­run­gen der Zukunft. Sicher ist nur, dass die Rezep­te der Ver­gan­gen­heit nicht mehr aus­rei­chen. Weit­blick und Per­spek­tiv­wech­sel sind ange­sagt, um Erreich­tes zu bewah­ren und kom­men­de Auf­ga­ben zu meis­tern. 

Um auch in Zukunft die Wett­be­werbs­fä­hig­keit und damit Wohl­stand und Lebens­qua­li­tät der Bür­ger zu sichern, gilt es die Wei­chen HEUTE neu zu stel­len, damit aus Her­aus­for­de­run­gen Chan­cen wer­den. Unse­re Zukunft beginnt JETZT und geht uns alle an, damit nicht ande­re dar­über bestim­men, wie wir mor­gen leben. 

Statt Macht­kämp­fe brau­chen wir den Wett­be­werb um die bes­ten Ideen. Statt ein „wei­ter so“ sind neue Impul­se und inno­va­ti­ve Lösungs­an­sät­ze gefragt. Statt zu reagie­ren gilt es zu agie­ren, Trends recht­zei­tig zu erken­nen, vor­aus­zu­schau­en und die rich­ti­gen Fra­gen zu stellen.

 

Nach­hal­tig­keit und Demokratie

„Wir beken­nen uns zum Prin­zip der Nach­hal­tig­keit und Demo­kra­tie!“ 

Unser Han­deln und unse­re Ent­schei­dun­gen basie­ren auf unse­rer frei­heit­lich-demo­kra­ti­schen Grund­ord­nung, für die wir ein­ste­hen. Auf die­ser Grund­la­ge wol­len wir aktiv dazu bei­tra­gen, unse­re Gesell­schaft nach­hal­tig für die Her­aus­for­de­run­gen der Zukunft fit­zu­ma­chen. 

Dabei ver­ste­hen wir Nach­hal­tig­keit nicht nur im engen öko­lo­gi­schen Sinn, son­dern als zukunfts­ori­en­tier­te, gesell­schaft­li­che Gesamt­ent­wick­lung. Dazu gehö­ren eine leis­tungs­fä­hi­ge Wirt­schaft, tech­no­lo­gi­scher Fort­schritt und hoch­wer­ti­ge Infor­ma­ti­ons- und Bil­dungs­an­ge­bo­te, eben­so wie sozia­le Ver­träg­lich­keit sowie Maß­nah­men und Ent­schei­dun­gen, die im Ein­klang mit der Natur ste­hen. 

Nach­hal­tig­keit umfasst  – ganz im Sin­ne der „Agen­da 2030“ der UN – sowohl Poli­tik und Wirt­schaft als auch jeden ein­zel­nen Bür­ger. Hier größt­mög­li­che Unter­stüt­zung zu bie­ten und die rich­ti­gen Impul­se zu set­zen, sehen wir als eine der wich­tigs­ten Auf­ga­ben künf­ti­ger Politik.

“Solan­ge sich ein Mensch ein­bil­det,
etwas nicht tun zu kön­nen,
solan­ge ist es ihm unmög­lich
es zu tun.“
Baruch de Spinoza

Wofür wir ste­hen und eintreten