Vorab – Vortrag “Heizen in der Zukunft”

Revolution im “Heizungskeller” im Alt- und Neubau
Was ist noch erlaubt, sinnvoll, zukunfts- und förderfähig?

In Zei­ten des Kli­ma­wan­dels ste­hen auch beim Hei­zen Ände­run­gen ins Haus und damit auch vie­le Fra­gen: Was ist in Zukunft noch erlaubt und sinn­voll und was zukunfts- und vor allem auch för­der­fä­hig? Hier ist der Rat des Fach­manns gefragt, da vie­le Infor­ma­tio­nen und Gerüch­te, die durch die ver­schie­dens­ten Medi­en „geis­tern“ nicht unbe­dingt den Tat­sa­chen ent­spre­chen und oft eher zur Ver­wir­rung bei­tra­gen.

Die FWG konn­te mit Her­bert Wazu­la, Kamin­kehrermeis­ter und geprüf­ter Ener­gie­be­ra­ter (HwK), einen ver­sier­ten Refe­ren­ten gewin­nen, der „Licht ins Dun­kel der Hei­zungs­kel­ler von mor­gen bringt.

Am 27. Febru­ar 2020 wird Her­bert Wazu­la im Restau­rant AFRODITI in der Vils­bur­ger Stra­ße 5 in Fron­ten­hau­sen inter­es­sier­ten Bür­gern Tipps rund ums Hei­zen in Zei­ten der Ener­gie­wen­de geben. Beginn der Ver­an­stal­tung ist 19 Uhr.  

Wie Verbraucher beim Heizen sparen können

Her­bert Wazu­la wird bei sei­nem Vor­trag einen Über­blick dar­über geben, was künf­tig im Hei­zungs­kel­ler noch erlaubt ist. Da fos­si­le Ener­gie­trä­ger in die Kri­tik gera­ten sind, wird es bei ihrer Nut­zung in Zukunft auf jeden Fall Ein­schrän­kun­gen geben, soviel ist sicher. Aber nicht alles was in den letz­ten Mona­ten publi­ziert wur­de, ent­spricht der Rea­li­tät oder den Pla­nun­gen des Gesetz­ge­bers. Um die gewünsch­te Len­kungs­wir­kung zu erzie­len, wird es in Zukunft eine Mischung aus Ver­bo­ten und För­de­run­gen geben. So sol­len künf­tig Anla­gen mit sehr hohen CO2-Emis­sio­nen nicht mehr begüns­tigt, dage­gen neue Tech­ni­ken mit gerin­ge­rem CO2-Belas­tun­gen mehr geför­dert wer­den. 

Dar­über hin­aus kann es sich loh­nen, nicht nur die Hei­zung ener­ge­tisch zu ver­bes­sern, son­dern auch die Gebäu­de­hül­le. Hier hat der Gesetz­ge­ber die För­de­run­gen teil­wei­se stark erhöht, z.B. bei Fens­tern, Türen und Wär­me­däm­mung, um die Wirt­schaft­lich­keit die­ser Maß­nah­men zu ver­bes­sern.

Des Wei­te­ren kann in Zukunft eine CO2-Beprei­sung die Ener­gie­kos­ten wei­ter nach oben trei­ben. Des­halb ist es sinn­voll recht­zei­tig über Sanie­rungs­maß­nah­men nach­zu­den­ken, um hier mög­li­che zusätz­li­che  Kos­ten intel­li­gent abzu­fe­dern.

Mit dem Ver­an­stal­tungs­abend möch­ten wir den Bür­gern die Gele­gen­heit geben, sich recht­zei­tig infor­mie­ren zu kön­nen und Infor­ma­tio­nen  wei­ter­zu­ge­ben, um die Emis­sio­nen im Gebäu­de­be­reich zu ver­rin­gern. Unser Ziel: Tipps zu geben, wie sich die Umstel­lung auch finan­zi­ell loh­nen kann und Fra­gen zu beant­wor­ten.

Wir freuen uns, Sie am 27. Februar 2020 um 19 Uhr im Restaurant AFRODITI begrüßen zu können.

Ihre Stim­me für Fron­ten­hau­sens Zukunft

image_print